In eigener Sache…

Durch ein relativ konstruktives Feedback von „Asozialer Alki“ (leider anonym… aber mit einer mir recht bekannten IP) ist mir aufgefallen, dass ein längst offline gesetzter Beitrag von Mai 2017 durch ein Update meiner Webseitensoftware wieder online ging. Es ging damals um eine, so nicht haltbare Situation bei mir hinter dem Haus durch einen Verein bei mir im Dorf. Als direkte Nachbarn waren wir die Hauptleidtragenden. Geräuschbelästigung, Geruchsbelästigung, Brandschutz war teilweise nicht mehr gegeben, inklusiv vieler schlafloser Nächte auch unter der Woche. Rücksichtsvoller Umgang mit direkten Nachbarn sah damals leider anders aus als heute!

Daher stelle ich jetzt und heute fest:
Das Miteinander in den letzten 20 Monaten (fast 2 Jahren!) hat vorbildlich funktioniert. Man geht auf die Tatsache ein, dass montags bis samstags gearbeitet wird. Ein arbeitender Mensch braucht natürlich auch seinen Schlaf, der nicht durch tiefe Bässe und lautes Gegröle seines direkten Nachbarn weit nach 22:00 Uhr unterbrochen wird. Hier wurde erkannt, dass man den selben Spaß auch nicht im eigenen zu Hause oder Mietwohnung in dieser Form und Lautstärke veranstalten kann, ohne Ärger mit Mitbewohnern und Nachbarn zu ernten. Daher freue ich mich über so viel Vernunft und Verständnis uns und allen direkten Nachbarn gegenüber. Auf eine gute Nachbarschaft lieber BV!

Beste Grüße,
Hulti

Hulti

•Blogger•Gärtner•Heimwerker•ultimativer Drachenbändiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.